Kontaktlinsen nach Keratoplastik


Was ist eine Keratoplastik?

Bei einer Keratoplastik handelt es sich um eine Hornhauttransplantation, bei der erkranktes Hornhautgewebe durch geeignetes Gewebe ersetzt wird [Quelle 1]. Dabei wird, von seltenen Ausnahmen abgesehen, nicht die gesamte Hornhaut (Cornea) des Auges ersetzt, sondern nur der zentrale Teil oder einzelne Schichten [Quelle 2].

 

Das Ziel einer Keratoplastik ist es, dass der betroffene Mensch nach der Operation weiterhin auf dem Auge sehen kann.

Oft bleibt jedoch nach der Operation komplexe Sehstörung zurück. Nach einer Hornhauttransplantation sind oft formstabile Speziallinsen notwendig.

Welche Ursachen hat eine Keratoplastik?

Eine Keratoplastik kann unterschiedliche Ursachen haben.

Sie wird häufig dann notwendig, wenn sich die Abbildungsqualität der Hornhaut nicht anderes erhalten lässt und Blindheit droht.

 

Ein weit fortgeschrittener Keratokonus, der zu einer sehr stark geschädigten Hornhaut führen kann, ist ein häufiger Grund für eine Keratoplastik. 

Auch starke Infektionen und Augenverletzungen können Gründe für eine Hornhauttransplantation sein.


 © Falco Linsen AG @ YouTube

Speziallinsen nach Keratoplastik

Mit formstabilen Speziallinsen können nahezu alle Sehstörungen beseitigt werden, die nach der Keratoplastik auftreten [Quelle 3]. 

 

Kontaktlinsen nach einer Hornhauttransplantation ermöglichen in Kombination mit dem körpereigenen Tränenfilm zwischen der Linse und dem Auge eine optimale Abbildung. Dieser Zustand führt zu einer deutlich besseren Sehschärfe, da nahezu alle Unregelmäßigkeiten des Transplantats und der Hornhaut ausglichen werden können.

Erfahrung mit Speziallinsen nach Keratoplastik

Die Möglichkeiten die Kontaktlinsen nach einer Keratoplastik bieten bringen uns heute noch immer zum Staunen.

 

Diese Speziallinsen nach Keratoplastik müssen sehr gewissenhaft angepasst werden. Nur sehr erfahrende Kontaktlisnenanpasser sollten Kontaktlinsen nach einer Keratoplastik anpassen, weil immer die Gefahr einer Abstoßungsreaktion besteht.

 

Wir passen in unserer Augenoptik und Optometrie bereits seit 2008 Speziallinsen an. Um diese komplexen Versorgungen meistern zu können, arbeiten wir sehr eng mit dem behandelnden Augenarzt oder der Augenklinik zusammen.

Die Anpassung ist anfangs sehr zeit­in­ten­siv. Dies zahlt sich jedoch später durch die gewonnene Lebensqualität und Sehschärfe aus.


Quellen

[1] Donald TH Tan, John KG Dart, Edward J Holland, Shigeru Kinoshita. Corneal transplantation. Lancet, 5;379(9827). Mai 2015. Hyperlink vom 15.01.2019: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22559901

[2] Tobias Röck, Johanna Landenberger,Matthias Bramkamp, Karl Ulrich Bartz-Schmidt, Daniel Röck. The Evolution of Corneal Transplantation. Published online, 2017 Dec 15. Dezember 2017. Hyperlink vom 15.01.2019: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29242495

[3] Fateme Alipour, Mahmoud Jabarvand Behrouz, Behnaz Samet. Mini-scleral lenses in the visual rehabilitation of patients after penetrating keratoplasty and deep lamellar anterior keratoplasty. Contact Lens & Anterior Eye, 38(1). Februar 2015. Hyperlink vom 15.01.2019: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25457628

Adresse von der Augenoptik Lange Straße Meisterbetrieb Heike Woucznack in Spremberg

Anschrift

Augenoptik Lange Straße

Meisterbetrieb

Heike Woucznack

Lange Straße 27

03130 Spremberg

Telefonnummer

 03563 2106

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

von 09:00 bis 18:00 Uhr

 Samstag

von 10:00 bis 12:00 Uhr